Heilung mit Planetenstellen

Wochenendseminar
28./29.11.2020 in Winterthur

mit Christoph Bürer, dipl. psychologischer Astrologe ZFA und
Heidi Bürer-Gmünder, Diplomausbildung in prakt. Psychologie

Datum: Samstag / Sonntag, 28./29. November 2020
Zeit: Samstag: 09.00-18.00, Sonntag, 09.00-17.00 Uhr
Ort: Alterszentrum Brühlgut, Waldhofstrasse 1, Winterthur
Kosten: CHF 320.00 mit eigener Aufstellung, CHF 190.00 als Stellvertreter

 

Wochenendseminar mit der dynamischen Kraft der Planeten

Es geht vor allem darum, all das weg zu lassen oder aufzuräumen, was uns hindert, unser wahres Wesen zum Ausdruck zu bringen. Verständnis, Eigenliebe, Wertschätzung und das Ankommen im Hier und Jetzt spielen dabei eine wesentliche Rolle. Durch spielerische, lebendige Abläufe der Planeten in unserem Horoskop lernen die Teilnehmenden ihr einzigartiges Wesenspotential zu erkennen und anzunehmen. Das Sichtbarmachen der Planetenkräfte im eigenen Horoskop mit Aufstellungsarbeit und die dadurch erfahrbare Kommunikation zwischen den Planetenkräften sind ein äusserst wirkungsvolles Mittel zum Verständnis unserer Lebenssituation und zur Wandlung von Problembereichen.

Die Aufstellungsarbeit ermöglicht es, verdrängte Gefühle im Spiegel des Gegenübers zu erkennen, zu akzeptieren und wieder zu integrieren. Intensiver Frieden, tiefe Gefühle der Befreiung und echter Liebe werden dadurch möglich. Liebevoll und mit viel Humor verbinden Christoph Bürer, dipl. psychologischer Astrologe ZFA und Heidi Bürer-Gmünder, Diplomausbildung in parkt. Psychologie, in diesem prozessorientierten Seminar ihre langjährige Kurs-, Beratungs-, und Seminarerfahrung zu einer Einheit und bieten dadurch den Teilnehmenden eine ganz besondere Erfahrung.

 

Organisation und Anmeldung

Maja Reding Vestner, E-Mail: info@coropinio.ch

 

Seminarleitung

Christoph Bürer
Ausbildung zum dipl. psychologischen Astrologen ZFA.
Trainer und Coach für prozessorientiertes Planetenstellen.

Heidi Bürer-Gmünder
Diplomausbildung in prakt. Psychologie, Seminarleiterin
für Autogenes Training, sowie dipl. Yogalehrerin (Yogi
Paramapadma Dhiranandaji und Jean-Pierre Wicht).

  • Fast alles, was du tust, ist letzten Endes unwichtig. Aber es ist wichtig, dass du es tust.

    Mahatma Gandhi
  • Ein Stern, den Gott entzündet, ist jedes Menschen Herz.

    Friedrich Julius Hammer
  • Sterne sind die Vergissmeinnicht der Engel.

    Henry Wadsworth Longfellow
  • Wir müssen die Veränderung sein, die wir in der Welt sehen wollen.

    Mahatma Gandhi
  • Es kommt nicht so sehr darauf an, was wir tun, sondern wie wir es tun. Tun wir etwas mit Achtsamkeit, wird es zur Meditation.

    Thich Nhat Hanh
  • Auch wer nicht an Engel glaubt, kann für andere ein Engel sein.

    Gudrun Zydeck
  • Das Öffnen des Herzens ist nicht etwas, das man tun kann, sondern etwas, das geschieht. Der Schlüssel dazu ist Bereitschaft. Sobald Sie bereit sind, etwas anzunehmen, öffnen sich die Türen Ihres Herzens, und zwar so weit, wie Ihre Bereitschaft reicht.

    Safi Nidiaye, Das Tao des Herzens
  • Nimm eine Handvoll guter Erde. Vielleicht findest du ein Samenkorn darin oder eine Raupe. Wäre deine Hand geduldig genug, würde der Same ein Wald oder die Raupe eine Schar geflügelter Wesen werden.

    Khalil Gibran
  • Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft.
    Konzentriere dich auf den gegenwärtigen Moment.

    Buddha
  • Tausende von Kerzen kann man am Licht einer Kerze entzünden, ohne dass ihr Leben kürzer wird. Freude nimmt nicht ab, wenn sie geteilt wird.

    Buddha
  • Das Lachen ist die Sonne, die aus dem menschlichen Antlitz den Winter vertreibt.

    Victor Hugo
  • Jeder Mensch, der in dein Leben kommt, begegnet dir immer zum richtigen Zeitpunkt!

    Paramahansa Yogananda
  • Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen.

    Konfuzius
  • Die Praxis der Liebe besteht in Mitgefühl, Freude und Unparteilichkeit.

    Dalai Lama
  • Was uns nicht berührt, das verwandelt uns nicht.

    C.G. Jung
  • Liebe ist das Licht, das jede Dunkelheit erhellt.

    Irina Rauthmann
  • Die Liebe ist unter den Tugenden, was die Sonne unter den Sternen: sie gibt ihnen Glanz und Schönheit.

    Franz von Assisi
  • Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklich-sein ist der Weg.

    Buddha
  • Der Mensch ist dort zuhause wo sein Herz ist, nicht dort, wo sein Körper ist.

    Mahatma Gandhi
  • Was du jetzt noch nicht siehst, einst wirst du es erkennen.
    Was du jetzt für ein Hindernis hältst, wird dir später ein wirksames Heilmittel sein.

    Vinzenz Ferrer
  • Das höchste Gut ist die Harmonie der Seele mit sich selbst.

    Seneca der Jüngere; römischer Philosoph
  • Wer mit seinen Stärken arbeitet, wird stärker.

    Ingo Krawiec